Verein​


Vereinssatzung

Beiträge

 

Ordentliche Mitglieder      6,00 Euro 

Jugendmitglied                   5,00 Euro

Der Familienbeitrag* (ab 3 Personen) beträgt 168,00 Euro

* höchstens 2 Erwachsene, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre ,Schüler, Studenten und Azubis bis 27 Jahre.

Für einen Passantrag im Jugendbereich wird eine Pauschale von 10,00 Euro erhoben.

Beiträge Gültig ab 01.01.2007

Satzung
Der Sportvereinigung 1945 e.V. Hüttengesäß                                                                                                                                             
§1
Name und Sitz
der am 01.August 1945 gegründeter Verein führt den Namen:

Sportvereinigung 1945 e.V.Hüttengesäß
(vormals 1892 – 1902- 1912)
und hat seinen Sitz in Ronneburg.

Er ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Hanau eingetragen.

§2
Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§3
Zweck und Aufgaben

Der Verein Sportvereinigung e.V. Hüttengesäß verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung in der gültigen Form und dient der körperlichen Ertüchtigung seiner Mitglieder auf der Grundlage des Amateurgedankens.

Er will insbesondere seine Mitglieder

a)    durch Pflege des Sports nach dem Grundsatz der Freiwilligkeit unter Ausschluss  aller parteipolitischen, konfessionellen und rassistischen Gesichtspunkten körperlich und sittlich kräftigen;
b)    durch die Pflege der Kameradschaft und Freundschaft miteinander verbinden.
c)    Über die freiwillige Unterordnung unter die Gesetze des Sports auf breitester volkstümlicher Grundlage zu einer Gemeinschaft zusammenzuführen. Der Jugend soll dabei in ganz besonderem Masse eine sorgfältige körperlich und geistig sittliche Erziehung zuteil werden.

Der Verein erkennt für sich und seine Vereinsmitglieder                         vorbehaltlos die Satzung des Landessportbundes Hessen und die Satzung der für ihn zuständigen Fachverbände an.

       §4
Gemeinnützigkeit

1    Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigen-wirtschaftliche Zwecke. Seine Mitglieder haben nicht Anteil an seinem Vermögen. Die Mitglieder seiner Organe  können einen Ehrenamtsfreibetrag nach §3 Nr.: 26a EStG in Anspruch nehmen. Das Vermögen dient ausschließlich  gemeinnützigen Zwecken des Sports.

2    Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

3    Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körper-schaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.


§5
Mitgliedschaft

   1.     Der Verein hat:
                a) ordentliche Mitglieder
                b) Ehrenmitglieder
                c) Jugendmitglieder

2.    Ordentliche Mitglieder können alle Personen werden, die bereit   sind, die Bestrebungen des Vereins zu unterstützen und vorbehaltlos die Satzung des Vereins anzuerkennen.

3.    Zu Ehrenmitgliedern können durch mehrheitlichen Vorstandsbeschluß nur solche Personen ernannt werden, die sich um den Verein besondere Verdienste erworben haben oder mindestens 50 Jahre Mitglied des Vereins sind

4.    Minderjährige können die Mitgliedschaft nur erwerben, wenn ihre Erziehungsberechtigen ( Eltern, Vormund ) den Aufnahmeantrag unterschreiben. Sie bestätigen damit, dass sie einverstanden sind, dass der Minderjährige auch an Wettkämpfen teilnimmt.

§6
Erweb der Mitgliedschaft

Über die Aufnahme, die schriftlich zu beantragen ist, entscheidet    der Vorstand. Die Aufnahme kann ohne Angaben von Gründen abgelehnt werden.



§7
Beendigung der Mitgliedschaft

         Die Mitgliedschaft endet:

1.    durch Tot,

2.    durch Austritt, der nur schriftlich für den Schluss eines Kalender-jahres zulässig und spätestens 3 Monate zuvor erklären ist. Vorstandsmitglieder, die mit Ämtern vertraut sind oder in ihrer Eigenschaft Vereinsvermögen verwalten, haben erst Rechen-schaft gegenüber dem Gesamtvorstand abzugeben bzw. das Vereinsvermögen zu übergeben,

3.    durch die Streichung aus dem Mitgliederverzeichnis wenn ein Mitglied

a)    bis 31.03. des Folgejahres mit der Entrichtung der Vereins-beiträge in Verzug ist und trotz erfolgter schriftlicher Mahnung diese Rückstände nicht bezahlt oder
b)    sonstige finanzielle Verpflichtungen dem Verein gegenüber nicht erfüllt hat;

4.    durch Ausschluss (siehe §12)


§8
Mitgliedschaftsrechte

1.    Ordentliche und Ehrenmitglieder sind berechtigt, an den Mit-gliederversammlungen teilzunehmen, Anträge zu stellen und an Abstimmungen und Wahlen durch Ausübung ihres Stimmrechtes mitzuwirken.

2.    Jugendmitglieder bis 16 Jahren besitzen in der Mitglieder-versammlung kein Stimmrecht; sie können auch nicht gewählt werden. Zu den in der Satzung genannten Organen sind nur volljährige Mitglieder wählbar.

3.    Jedem Mitglied, das sich durch eine Anordnung eines Vorstands-mitgliedes oder eines vom Vorstand bestellten Organen in seinen Rechten verletzt fühlt, steht das Recht der Beschwerde an den Vereinsvorstand zu.

4.    Die Mitgliedschaftsrechte ruhen, wenn ein Mitglied länger als 3 Monate mit seinen finanziellen Verpflichtungen im Rückstand bleibt.


§9
Pflichten der Mitglieder

Die Mitglieder sind verpflichtet:

1.    Den Verein in seinen sportlichen Bestrebungen zu unterstützen.
2.    Den Anordnungen des Vorstandes und der von ihm bestellten Organe in allen Vereinsangelegenheiten Folge zu leisten,
3.    die Beiträge pünktlich zu zahlen,
4.    das Vereinseigentum schonend und pfleglich zu behandeln.


§10
Geschäftsordnung

Die Pflichten und Rechte der Mitglieder, die Aufgabe des Vorstandes und der Ausschüsse, die Durchführung von Versammlungen und Vorstandssitzungen sowie der Wahlen können in einer Geschäfts-ordnung geregelt werden. Diese ist nicht Bestandteil der Satzung.


§11
Mitgliedsbeitrag

Die Höhe der Mitgliedsbeiträge werden von der ordentlichen  Mit-gliederversammlung festgesetzt.
Sonderbeiträge können als Umlage nur auf Beschluss einer Mitgliederversammlung erhoben werden
Aus gegebenem Anlass können Mitglieder auf Antrag vorübergehend beitragsfrei gestellt werden. Über den Antrag entscheidet der Vorstand mit Stimmenmehrheit.

§12
Strafen, Ausschluss

Zur Ahndung von Vergehen können vom Vorstand folgende Strafen verhängt werden:
a)    Verweis
b)    Sperre.

Durch den Vorstand können nach Anhörung des Ältestenrates Mitglieder ausgeschlossen werden und zwar

a)    bei groben Verstößen gegen die Vereinssatzung
b) bei schwerer Schädigung des Ansehens des Vereins
c)  bei Nichtbeachtung von Beschlüssen und Anordnungen der Vereins-organe.



Ein Ausschluss kann nur durch ein 2/3 Mehrheit des Vorstandes beschlossen werden. Eine Anrufung der Mitgliederversammlung ist ausgeschlossen. Das Mitglied ist verpflichtet, alle in seiner Verwahrung befindlichen Gegenstände, Urkunden usw. unverzüglich an den Vorstand herauszugeben.

§13
Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:

1.    der Vorstand            (§14)
2.    der Ältestenrat            (§15)
3.    die Mitgliederversammlung    (§16)

§14
Vorstand

Der Gesamtvorstand besteht aus:

a)    dem 1. Vorsitzenden
b)    dem 2. Vorsitzenden
c)    dem Kassierer
d)    dem Schriftführer
e)    dem Spielausschußvorsitzenden
f)    dem Jugendleiter
g)    3 Beisitzern

Außerdem  können   außerordentliche   Vorstandsmitglieder  gewählt werden. Vorstand im Sinne  des §26 BGB sind der 1. Vorsitzende,       der 2. Vorsitzende,  der  Kassierer  und  der Schriftführer. Jeweils  2 sind gemeinsam vertretungsberechtigt.

Zum geschäftsführenden Vorstand gehören die unter a – d genannten Personen.

 Der  Vorstand  wird  von  der  ordentlichen  Mitgliederversammlung für    2 Jahre gewählt. Wiederwahl ist zulässig. Der Vorstand führt die Vereinsgeschäfte. Die  Verwendung der  Mittel hat nach den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit bei sparsamster Geschäftsführung ausschließlich zu Zwecken der Pflege des Sports zu erfolgen.
  
Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte seiner Mitglieder anwesend sind. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des 1.Vorsitzenden. Über die Sitzung ist ein Protokoll zu führen. Die Sitzung des Vorstandes sind nicht öffentlich.

Der Vorstand bleibt solange im Amt, bis ein neuer Vorstand ortnungs-gemäß gewählt worden ist. Scheidet im laufe einer Wahlperiode ein Vorstandsmitglied aus, kann der Gesamtvorstand mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen ein Mitglied mit der kommissarischen Wahrnehmung des Amtes berufen. Er nimmt dieses Amt bis zur Wahl in der Jahreshauptversammlung oder außer-ordentlichen Mitgliederversammlung wahr.

Für die Erledigung bestimmter Aufgaben kann der Vorstand Ausschüsse bilden.


§15
Ältestenrat

Der Ältestenrat besteht aus mindestens 3 Mitgliedern, die alle 2 Jahre in der ordentlichen Mitgliederversammlung gewählt werden und die aus ihrer Mitte den Vorsitzenden bestimmen.
Der Ältestenrat handelt in Vertretung der Mitglieder. Ihm obliegen:

a)    die Pflege guter Beziehungen der Vorstandsmitglieder unter-einander,desgleichen zum Vorstand und zu den Ausschüssen, insbesondere sollen persönliche Angelegenheiten und Differenzen im  Vereinsinteresse außergerichtlich geschlichtet werden.
b)    Die Beratungen des Vorstandes in wichtigen Vereinsan-gelegenheiten.

          Ein Vorstandsmitglied kann nicht gleichzeitig Mitglied des                       
          Ältestenrates sein



§16
Mitgliederversammlung

1.    Die Mitgliederversammlung ist die ordnungsgemäß durch den Vorstand einberufene Versammlung aller Mitglieder. Sie ist oberstes Organ des Vereins.
2.    Die ordentliche Mitgliederversammlung findet alljährlich statt und soll im ersten Quartal des Kalenderjahres einberufen werden. Die Einberufung muss spätestens 8 Tage bzw. frühestens 3 Wochen schriftlich vor dem Termin erfolgen und zwar unter Angabe der Tagesordnung, die folgende Punkte enthalten muss:

a)    Geschäftsberichte des Vereinsvorsitzenden und seiner Mitarbeiter
b)    Bericht der Kassenprüfer
c)    Entlastung des Vorstandes
d)    Neuwahlen (alle 2 Jahre )
e)    Satzungsänderung ( im Bedarfsfall )

3.    Außerordentliche Mitgliederversammlung müssen durch den Vorstand einberufen werden, wenn dies im Interesse des Vereins liegt oder schriftlich durch begründeten Antrag von mindestens einem Viertel der stimmberechtigten Mitglieder unter Angabe des Verhandlungsgegenstandes verlangt wird. Die Versammlung ist sodann unverzüglich einzuberufen. Die Einladung muss spätestens 8 Tage vorher unter Angaben der Tagesordnung erfolgen.

4.    In der Mitgliederversammlung hat jedes stimmberechtigte Mitglied 1 Stimme. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Stimmengleichheit gilt als Ablehnung. Beschlüsse über Satzungs-änderungen bedürfen der Zustimmung von 2/3 der abgegebenen Stimmen. Wahlen erfolgen grundsätzlich geheim. Es können mehrere Organe des Vorstandes in jeweils einem  geheimen Wahlgang gewählt werden

    Mitglieder, die in der Versammlung nicht anwesend sind, können gewählt werden, wenn ihre schriftliche Zustimmung vorher dem Versammlungsleiter vorliegt.
   
    Der Vereinsvorsitzender oder dessen Vertreter leitet die Versammlung. Nach Ablauf der Wahlperiode tritt der gesamte Vorstand geschlossen zurück. Vor seiner Entlastung wählt die Versammlung einen Versammlungsleiter, der die Versammlung bis zur Neuwahl des 1. Vorsitzenden leitet.

    Jede ordnungsgemäß einberufene Versammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der Mitglieder beschlussfähig.
    Über alle Mitgliederversammlungen ist ein Protokoll zu fertigen,das vom 1. Vorsitzenden und dem Schriftführer zu unterzeichnen. ist.

§17
Kassenprüfer

Den Kassenprüfern, die in der ordentlichen Mitgliederversammlung gewählt werden, obliegt die Prüfung auf Richtigkeit und Vollständigkeit der Buchungsvorgänge und Belege, sowie die Prüfung des Jahres-abschlusses.
Die Kassenprüfer sind berechtigt, die Wirtschaftsführung des Vereins laufend zu überwachen.
    Zu den Kassenprüfern müssen mindestens 2 Personen bestellt werden, die nicht im Vorstand sind.

§18
Ausschüsse

Der Vorstand kann für bestimmte Arbeitsgebiete des Vereins Ausschüsse einsetzen, die nach seinen Weisungen die ihnen über-tragenen Aufgaben zu erfüllen haben. Vorsitzender der Ausschüsse ist der 1. Vorsitzende, der den Vorsitz auf ein anderes Mitglied übertragen kann.

§19
Ehrungen

1.    Der Verein ehrt seine Mitglieder durch die Ernennung zu
a)    Ehrenvorsitzende
b)    Ehrenmitglieder
c)   
2    durch die Verleihung der
a)    goldenen Ehrennadel
b)    silbernen Ehrennadel

Über die Ehrung entscheidet der Vorstand durch mehrheitlichen Beschluss auf Grundlage der Ehrenordnung.
§20
Auflösung

Über die Auflösung des Vereins oder die Änderung des Vereins-zweckes kann nur beschlossen werden, wenn der Vorstand oder 1/3 der Mitglieder dies beantragt und die Mitgliederversammlung dies mit 3/4 Mehrheit der Stimmen der erschienenen Mitglieder entsprechend beschließt, und zwar nach ordnungsgemäßer Einberufung der Mit-gliederversammlung unter Angebe des Antrages und der Begründung, nach Erfüllung aller Verbindlichkeiten.

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt sein in diesem Zeitpunkt vorhandenes Vermögen an die Gemeinde Ronneburg, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zur Förderung des Sports zu verwenden hat.



Beschlossen durch die ordnungsgemäß einberufene Mitgliede-versammlung am


                                             31.Januar 1997

Unterschriften des vertretungsberechtigten Vereinsvorstandes:


                1. Vorsitzender                                      2. Vorsitzender



                    Schriftführer                                           Kassierer


    G E S C H Ä F T S O R D N U N G

§1

Die Sportvereinigung 1945 e. V. Hüttengesäß wurde am
01.August 1945 in Hüttengesäß gegründet.
Sie ist ein Zusammenschluss folgender Vereine:

            Turnverein Vorwärts      1892
            Turngemeinde          1902  
            Fußballvereinigung          1912 


§2

Unbescholtener Ruf und Besitz der bürgerlichen Ehrenrechte sind Bedingungen der Aufnahme.

                                               §3

1.    Jedes  Mitglied  hat  die Pflicht, den Verein  würdig  zu      vertreten,     seinen Nutzen zu mehren, sein Ansehen zu wahren und alles zu vermeiden, was eine Schädigung befürchten lässt.

2.    Streitigkeiten zwischen einzelnen Mitgliedern dürfen weder auf dem Sport- oder Übungsplatz noch außerhalb derselben durch Selbsthilfe entschieden werden.

3.    Jedes Mitglied muss seinen Beitrag pünktlich entrichten. Bei längerer Arbeitsunfähigkeit oder in sonstigen besonderen Fällen können einzelne Mitglieder von der Beitragszahlung vorübergehend befreit werden. Die Freistellung hat der Vorstand zu beschließen und das Mitglied entsprechend in Kenntnis zu setzen.

4.    Ehrenmitglieder sind beitragsfrei


§4
Ehrungen
 
-    siehe gesonderte Ehrenordnung –


§5

1.    Wenn ein Mitglied nicht im Rahmen der Satzung und der Geschäftsordnung handelt, den Verein schädigt, sich außerhalb der Gemeinschaft stellt oder die sportlichen Grundsätze missachtet, hat der Vorstand umgehend eine Prüfung vorzunehmen.
Ist ein Ausschluss des Betreffenden zur Reinhaltung und Wahrung der Interessen des Vereins vonnöten, so ist er auszuschließen.

§6

1.    Der Verein wird vom Vorstand verwaltet und vom geschäfts-führenden Vorstand vertreten.

2.    Der Vorstand ist von allen Mitgliedern zu achten und zu respekti-eren.    Seine Maßnahmen und Entscheidungen sollen nur in den Mitgliederversammlungen zur Diskussion gestellt werden.

§7

1.    Die Mitglieder haben die Pflicht, an der Jahreshauptversammlung      teilzunehmen.

§8

1.    Im Versammlungslokal ist eine Anwesenheitsliste auszulegen.

2.    Der Schriftführer verliest das Protokoll der letzten Jahreshaupt-versammlung. Werden hiergegen berechtigte Einwendungen erhoben, so ist eine entsprechende Berichtigung vorzunehmen. Nach Bestätigung des Protokolls durch die Versammlung ist dies von 2 Mitgliedern zu unterzeichnen.

3.    Der Versammlungsleiter stellt die satzungsgemäß erfolgte Einladung und die Beschlussfähigkeit der Versammlung fest. Er bestimmt einen Protokollführer, gibt die Tagesordnung bekannt und beginnt mit der Erledigung derselben.

4.    Stört ein Mitglied die Versammlung, so muss es vom Vorstand zur Ordnung ermahnt werden. Nötigenfalls ist der Ruhestörer auszu-weisen
Wenn in der Versammlung störende Unruhe entsteht, so kann eine viertelstündige Unterbrechung eingelegt werden.

§9

1.    Die Vorstandsmitglieder erhalten keine Besoldung. Aufwands-    endschädigungen, Erstattungen der Auslagen und Zahlungen eines Tagesgeldes bei der Teilnahme an Sitzungen und Tagungen sind möglich. Diese Entschädigungen sind vom Vorstand zu regeln.

§10

1.    Oberster Grundsatz für die Mitglieder des Vorstandes ist die  der Interessen des Vereins. Der Vorstand muss stets nach bestem Wissen und Gewissen handeln und die Ziele des Vereins mit Umsicht und Tatkraft anstreben. Nach außen hin ist strengste Verschwiegenheit zu bewahren.
2.    Mit Mehrheit gefasste Beschlüsse dürfen von keinem Vorstands-mitglied in der Öffentlichkeit gegenteilig vertreten werden.

§11

1.    Anschaffungen von Sportgeräten, Sportkleidung usw. sind nur nach Rücksprache des Vorstandes möglich.

§12

1.    Für Beschädigungen oder Entwendungen von Vereinseigentum durch Kinder haften die Eltern.
2.    Gerät ein Mitglied infolge Verletzung, Erkrankung oder sonstigen Umständen in eine Notlage, so kann ihm eine Unterstützung gewährt werden. Ein Anspruch besteht nicht. Die Entscheidung hierüber obliegt ausschließlich dem Vorstand.


§13

1.    Der von der Jahreshauptversammlung gewählte Ältestenrat soll sich aus erfahrenen, unabhängigen und  objektiven Mitgliedern zusammensetzen.
2.    Der Ältestenrat ist der Jahreshauptversammlung verantwortlich und hat dieser Rechenschaft über seine Arbeit abzulegen.
3.    Über die Sitzungen ist Protokoll zu führen. Hierzu kann der Schriftführer des Vereins herangezogen werden.


Diese Geschäftsordnung wurde in der Mitgliederversammlung am

31.Januar 1997

beschlossen.                                                    Vereinsvorstand



E H R E N O R D N U N G

1.        Vereinsauszeichnungen sind:    a) Silberne Verdienstnadel
                            b) Goldene Verdienstnadel
                            c) Ehrenmitgliedschaft


1.    Die „Silberne Verdienstnadel“ kann verliehen werden:
a)    für mindestens 10.jährige Tätigkeit im Vorstand oder seine angegliederten Organen,.
b)          für Verdienste um den Verein


2.    Die „Goldene Verdienstnadel“ kann verliehen werden:
a)    für mindestens 20.jährige Tätigkeit im Vorstand oder seine angegliederten Organen,.
b)    für Verdienste um den Verein.
Die „Goldene Verdienstnadel“ kann nur Träger der „Silbernen Verdienstnadel“ zuteil werden.

3.    Die Ehrenmitgliedschaft kann ausgesprochen werden:
a)    für mindestens 25-jährige Tätigkeit im Vorstand
b)    für ganz besondere Verdienste im Verein
c)    für mindestens 50-jährige Mitgliedschaft
        Die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft gemäß Abs. 3 a) und 3b) des Ehrenstatuts macht eine Berufung zum „Ehrenvorstandsmitglied“ durch die Jahreshauptversammlung möglich.

4.    Mitglieder, die 25 und 50 Jahre dem Verein angehören, sind in würdiger Form zu ehren.

5.    Eine lückenlose Protokollierung der Ehrungen ist unbedingt erforderlich

6.    Die Vereinszugehörigkeit wird bei Ehrungen ab dem 16. Lebensjahr berücksichtigt.


Diese Ehrenordnung wurde in der Mitgliederversammlung am

31. Januar 1997

beschlossen.

                                                               
Der Vorstand

© Copyright 2019. spvgg.Hüttengesäß   h.s.r.